Kennzeichnung

Was steht in der EN 12934?

1.   Anwendungsbereich der EN 12934
2 Geltungsbereich
3. Ziel
4. Wonach richten sich diese Bezeichnungen?
  4.1
4.2
4.3.1
4.3.2
Neuware
Wassergeflügel und/oder Landgeflügelfüllungen
Klassifizierung des Materials
Angabe des Daunengehaltes
5. Dürfen Angaben zur Geflügelart gemacht werden und wenn ja, welche
  5.1
5.2
5.3
Wassergeflügel
Landgeflügelarten
Mischungen aus Land- und Wassergeflügelarten
6. Wie sieht eine Bezeichnung nach DIN EN 12934 aus?

1. Anwendungsbereich der EN 12934
Die Norm legt Vorschriften zur Kennzeichnung der Elemente des Füllmaterials (Daune, Feder andere Elemente) und der Geflügelart (Wassergeflügel und Landgeflügel) fest.
Sie ist anwendbar auf fertig bearbeitete Federn und Daunen.
Füllungen, die nach dieser Norm bezeichnet werden, müssen zu 99,5% aus Federn und Daunen und deren Elementen bestehen.

2. Geltungsbereich
Vertreter aus 18 europäischen Ländern haben diese Norm erarbeitet unter der Leitung des Europäischen Normungskomitees (Comitee Européne de Normalisation - CEN).
Die Länder: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich sind gehalten, diese Norm zu übernehmen.

3. Ziel
Die EN 12934 regelt die Kennzeichnungen von Füllungen, bestehend aus Federn und Daunen. Sie sind die ersten und einzigen Bezeichnungsvorschriften, die von allen EU- und EFTA-Staaten erarbeitet wurden.

4. Wonach richten sich diese Bezeichnungen?
Für die Bezeichnung des Füllmaterials ist wichtig:

  1. Handelt es bei der Füllung um Neuware? (Anteil der anderen Elemente ≤5%, sie sind entscheidend zur Klassifizierung des Materials).
  2. Besteht die Füllung ausschließlich aus Wassergeflügel (Gänse und Enten)? (Klasse I bis III)
  3. Wieviele % Daunen enthält die Füllung? (Daunengehaltsstufen - Angabe auf dem Etikett).

4.1 Neuware
Eine Füllung darf als "Neu" bezeichnet werden, wenn sie keine Altware enthält. Nur Füllungen, die aus Neuware bestehen, dürfen als "Neu" bezeichnet werden. In einer Füllung enthaltene Altware kann u. a. an einem hohen Anteil an "anderen Elementen" (Daunenflug, Federnflug, wiederaufbereitete Federn und Daunen, Rückstände) erkannt werden.
Die EN 12934 klassifiziert die Füllungen der Klasse I und Klasse IV als "Neu", da ein Anteil von anderen Elementen von weniger als 5% auf Neuware schließen läßt.

4.2 Wassergeflügel und/oder Landgeflügelfüllungen
Anhand des Anteils der anderen Elemente in einer Füllung wird das Füllmaterial klassifiziert (geordnet).

Wassergeflügel und/oder Landgeflügelfüllungen
 
Gehalt an anderen Elementen (%)
Klassifikation
Elemente und Zusammensetzung
Füllungen vom Wassergeflügel (Gans und Ente) bis 5 "Klasse I" und / oder "neu" Daune ...% Feder ...%
über 5 bis 15 "Klasse II" Daune ...% Feder ...%
über 15 "Klasse III" Daune ...% Feder ...% andere Elemente ...%
Füllungen bestehend aus Landgeflügel oder aus Land- und Wassergeflügel bis 5 "Klasse IV" und/oder "neu" Daune ...% Feder ...%
über 5 bis 15 "Klasse V" Daune ...% Feder ...%
über 15 "Klasse VI" Daune ...% Feder ...% andere Elemente ...%
    "Klasse VII" (unspezifizierte Zusammensetzung)

4.3.1 Klassifizierung des Materials
Das Füllmaterial wird entsprechend seinem Anteil an anderen Elementen klassifiziert. So darf z. B. Füllmaterial, dessen Anteil an anderen Elementen (Bruch, Flug etc.) 5 % nicht übersteigt, als Klasse I gekennzeichnet werden. Hier ist ebenfalls die Kennzeichnung "Neu" zulässig.
Mit Klasse II dürfen Füllungen bezeichnet werden, wenn der Anteil der anderen Elemente zwischen 5% und 15% liegt. Aufgrund des hohen Anteils der anderen Elemente wird geschlossen, daß diese Füllung erhebliche Anteile Altware enthält. Der Zusatz "neu" ist bei Füllmaterialien der Klasse II und III nicht erlaubt.
Bei Füllmaterial der Klasse III übersteigt der Anteil der anderen Elemente 15% und läßt daher auf erhebliches Vorhandensein von Altware schließen. Hier muß der Anteil der anderen Elemente - auf 10% gerundet - auf dem Etikett angegeben werden.

4.3.2 Angabe des Daunengehaltes
Zwingend anzugeben auf dem Etikett ist der Daunen- und Federngehalt einer Füllung. Dies erfolgt in Stufen von 10% in abnehmender Reihenfolge, ausgenommen sind Füllungen mit 85% Federn und 15% Daunen (ehemalige "Halbdaune").

5. Dürfen Angaben zur Geflügelart gemacht werden und wenn ja, welche?
5.1 Wassergeflügel

Sind in einem Füllmaterial der Klasse I nur eine oder mehrere Wassergeflügelarten vorhanden, so darf die Geflügelart als "Wassergeflügel" bezeichnet werden. Statt dessen darf auch eine Benennung nach der Wassergeflügelart erfolgen, gemäß der folgenden Tabelle:

Wassergeflügelarten -
Beispiele von geeigneten Bezeichnungen auf dem Etikett nach den prozentualen Anteilen
Zusammensetzung in Prozent
Bezeichnung(en)
100
0
bis
bis
90.0
9.9
Gans
Ente
reine Gans
89.9
10.0
bis
bis
70.0
29.9
Gans
Ente
Gans
69.9
30.0
bis
bis
50.0
49.9
Gans
Ente
Gans / Ente
69.9
30.0
bis
bis
50.0
49.9
Ente
Gans
Ente / Gans
89.9
10.0
bis
bis
70.0
29.9
Ente
Gans
Ente
100
0
bis
bis
90.0
9.9
Ente
Gans
reine Ente
Dies gilt ebenso für die Klasse II.

5.2 Landgeflügelarten
Sind eine oder mehrere Landgeflügelarten in einer Füllung enthalten, darf nur die Benennung "Landgeflügel" auf dem Etikett ausgewiesen werden.

5.3 Mischungen aus Land- und Wassergeflügelarten
Bei Mischungen von Land- und Geflügelarten muß das Etikett die Nennungen "Landgeflügel" und/oder "Wassergeflügel" wie folgt ausweisen:

Mischungen von Land- und Wassergeflügelarten
Prozentuale Zusammensetzung Bezeichnung(en)
Die %-Angaben zur Geflügelart sind in abnehmender Reihenfolge vorzunehmen und auf volle 10% zu runden.
100
0
bis
bis
90.0
9.9
Landgeflügel
Wassergeflügel
Landgeflügel
89.9
10.0
bis
bis
50.0
49.9
Landgeflügel
Wassergeflügel
Landgeflügel / Wassergeflügel
89.9
10.0
bis
bis
50.0
49.9
Wassergeflügel
Landgeflügel
Wassergeflügel / Landgeflügel
100
0
bis
bis
90.0
9.9
Wassergeflügel
Landgeflügel
Wassergeflügel
Die unter 5.2 und 5.3 erwähnten Bezeichnungen gelten für die Klassen IV und V.

6. Wie sieht eine Bezeichnung nach DIN EN 12934 aus?
Empfehlung zum Aufbau einer Füllungsbezeichnung auf einem Etikett:

Empfehlung zum Aufbau einer Füllungsbezeichnung auf einem Etikett:
Farbe Provenienz Neu Geflügelart Klasse Gewichts % Anteil der Elemente*
weiße ungarische neue Wassergeflügeldaunen und -federn Klasse I 60% Daunen 40% Federn
alternativ:
weiße ungarische neue Gänsedaunen und -federn Klasse I 60% Daunen 40% Federn
* Zwingende Angabe!

Diese Füllung besteht aus Neuware und kann sich wie folgt zusammensetzen:

  • 60% Gänsedaunen
  • 40% Gänsefedern

 

 

Seite drucken Seite empfehlen Seitenanfang